Lebenszeichen

Am Samstag bin ich 10 Tage nach der OP aus dem Krankenhaus entlassen worden und die Familie hat mich nach Hause geholt. Am Donnerstag geht es dann in die unvermeidliche AHB (Anschlussheilbehandlung). Ich erspare Euch die fiesen Details aus dem Krankenhaus, und sage nur so viel, dass meine vorherige Panik nicht unbegründet war. Aber gut, diese Etappe auf dem Weg zum Cyborg liegt jetzt hinter mir und ich hoffe, dass es nun aufwärts geht. Wenn die Schmerzen noch nachlassen würden, könnte ich tatsächlich sogar mal wieder lächeln. Im Moment ist das noch eher gequält.

Tatsächlich habe ich im Krankenhaus sogar ein wenig gestrickt, den Schal stelle ich vor, sobald ich Fotos gemacht habe – oder Fotos habe machen lassen. Es ist ein tolles Muster und ich werde ziemlich sicher noch einen weiteren Schal dieser Art stricken.
Nun überlege ich, was genau ich mit in den Reha nehme. Möglichkeiten gäbe es viele, ich kann mich nur nicht entscheiden. Ich würde zu gerne etwas Neues ausprobieren, weiß aber nicht, ob mich das dann ausreichend fesselt. Und noch viel weniger weiß ich, wann ich mobil genug sein werde, etwas anderes zu besorgen, wenn es tatsächlich langweilig wird. Nur meine Pläne für die Wochen, die ich dann noch zu Hause sein werde, bevor ich wieder arbeiten kann, stehen schon fest: dann will ich unbedingt ein paar Dinge an der Nähmaschine ausprobieren. So lange man also noch Pläne machen kann, gibt es Hoffnung.

Blogpause

Auch wenn ich gerade erst wieder so richtig angefangen habe zu bloggen, muss ich jetzt eine Pause ankündigen. In der nächsten Woche werde ich operiert und habe eine lange Zeit in Krankenhäusern und Reha-Einrichtungen vor mir. Dort hat man in der Regel ja keinen wirklichen guten Intenet-Empfang, so dass es vermutlich mit dem Bloggen erst mal schwierig wird. Am ehesten werdet Ihr Neuigkeiten von mir über Instagram lesen können, das klappt auch ganz gut vom Handy aus.

Ich wünsche Euch einen wunderbaren Sommer mit tollem Wetter und eine schöne Zeit.

Bis bald
Eure Kristin

Freitagsfüller 424 – 5

1.   Es ist die Aufgabe von den Eltern, ihre Kinder mit viel Liebe und Schutz zu erziehen, ihnen aber auch Flügel zu geben und sie gehen zu lassen. Auch wenn es noch so schwerfällt.
2.  Meine Großmutter hat immer gesagt „dann nimm die Kanne weg und nimm die Hände“, wenn ich als Kind gesagt hat, „das kann ich nicht“.
3. Wenn ich morgen im Lotto gewinne – darüber brauche ich mir glücklicherweise keine Gedanken machen, ich spiele nämlich gar kein Lotto.
4.   Lieber Gott, schenk mir Geduld, aber zackig. Vermutlich wird das in den nächsten Woche wieder mein Dauer-Seufzer sein. Ich kann mit anderen Menschen sehr geduldig sein, nur bei mir selber klappt das leider überhaupt nicht.
5.   Erdbeeren mit Schlagsahne gab es gestern zum Mutter-Tochter-Tag und wir beide haben das in vollen Zügen genossen.
6. Ich mag Schokolade, Zitrone, Mango, After-Eight-Eis und ganz viele andere Sorten, eigentlich habe ich gar kein Lieblingseis.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen ruhigen Abend mit der Herzensfreundin und ich denke, nach einer stundenlangen Zugfahrt habe ich mir den dann auch verdient , morgen habe ich geplant, den Ideen meiner Freundin zu folgen und dafür zu sorgen, dass wir beide einen entspannten Tag miteinander haben und Sonntag möchte ich dann gerne einen Murmeltiertag, also einen Tag, der sich ständig wiederholt, damit bloß nie Mittwoch wird!

Das wird jetzt erst mal der letzte Freitagsfüller von mir sein für eine unbestimmte Anzahl von Wochen. Nächste Woche werde ich operiert und habe dann eine lange Erholungsphase vor mir mit Krankenhaus und Reha. Dort hat man in der Regel kein wirklich gut funktionierendes Internet und ins Krankenhaus nehme ich noch nicht einmal das Notebook mit. Per Tablet ist mir das Bloggen leider zu mühsam, so melde ich mich erst mal ab. Habt einen schönen Sommer.

Den Freitagsfüller gibt es immer hier. Vielen Dank.