Samstagsplausch 29 / 2017

Diese Woche war erwartungsgemäß ziemlich ruhig hier im Haus. Am letzten Wochenende war ich tatsächlich noch immer damit beschäftigt, wieder zu Hause anzukommen. Das hat mich ein wenig überrascht, weil ich dachte, das ginge schneller. Aber gut. Nun bin ich also wieder hier. Es fällt mir jetzt erst auf, wie viel in den vergangenen Wochen, die ja gefüllt waren mit dem Umzug des Sohnes und den Überstunden bei der Arbeit, um meine Abwesenheit vorzubereiten, hier liegen geblieben ist. Alles schaut mich an, was ich vor dem Krankenhaus nicht mehr geschafft habe.  Ich denke, solche Situationen kennt jeder. Ich versuche also, mich zu entspannen und habe angefangen, ganz langsam – schnell geht sowieso gar nicht – das eine oder andere abzuarbeiten. Ich habe ja Zeit. Mein neues Mantra übrigens. Klappt nur noch nicht so ganz.

Am Mittwoch hat mich die Tochter zur Wolldealerin meines Vertrauens gefahren. Ich wollte für den Reha-Schal noch ein letztes Knäuel besorgen, weil ich aller Berechnungen zum Trotz mit dem Material nicht hingekommen bin. Leider war die richtige Farbe nicht mehr da und auch nicht mehr zu besorgen, nun muss ich einen Teil vom Schal wieder aufmachen und noch mal mit leichten Änderungen stricken. Das ist kein großes Problem und vielleicht sogar besser, als für die letzten fehlenden paar Meter noch einmal ein ganzes 100g Knäuel anzufangen. Dieses „Rausfahren“ hat mal ganz gut getan und wir hatten so gemeinsam einen netten Vormittag. Noch konnte mich zum Ribbeln nicht aufraffen und habe erst einmal ein anderes Tuch fertig gestrickt. Das zeige ich Euch im Laufe der Woche – ich bin schwer begeistert davon.

Jetzt schaue ich erst mal, was sich bei Euch in der vergangenen Woche getan hat, bis gleich.

Den Samstagplausch organisiert Andrea und wer noch so mitgemacht hat, könnt Ihr auf ihrer Seite nachlesen.

6 Antworten auf „Samstagsplausch 29 / 2017“

  1. Ribbeln hat auch etwas meditatives. Schade trotzdem, dass du nicht mehr die passende Wolle bekommen hast.
    Nimm dir Zeit. Schnell, ist ein Wort, das wir streichen sollten.
    Liebe Grüße und erholsame Tage
    Andrea

    1. Das mit der Wolle hatte ich ja erwartet, von daher war es keine wirkliche Überraschung. Inzwischen ist der Schal fertig und es ist gut so, wie es ist. Fotos folgen, sobald der Schal gewaschen und getrocknet und fotografiert ist. Ein paar helle Tage wären da bestimmt hilfreich.
      Pass Du gut auf Dich auf und nimm Dir Zeit, wieder gesund zu werden. „Schnell“ ist da wirklich das falsche Wort.
      Starte gut in die neue Woche.
      Schöne Grüße
      Kristin

  2. Mach langsam! Du hast jha zeit 🙂
    Und schade, dass du deine Wolle nicht mehr nachbekommen hast! Aber du wirst ein passendes Ende für deinen Schal finden.

    Gruß Marion

    1. Genau, ich habe Zeit. Mehr sogar, als ich gedacht habe. Nun ja. Der Schal ist unterdessen im dritten Anlauf fertig geworden. Morgen werde ich ihn waschen und spannen und sobald mal wieder ein hellerer Tag ist, kommt er vor die Kamera. Mit gefühlt 100 anderen Projekten. Dann gibt es auch mal mehr Blogposts von mir, als nur den Freitagsfüller und den Samstagsplausch. Ich hätte ja jetzt Zeit zum Schreiben …
      Starte gut in die neue Woche.
      Schöne Grüße
      Kristin

  3. Weiterhin gute Besserung und RELAX! Alles andere ist zweit- und drittrangig. Ich weiß wovon ich spreche…

    …Aus zeitlichen Gründen heute nur ein kurzes Feedback: Ein nachdenkenswerter Post zum Samstagsplausch!
    Ich wünsche Dir einen angenehmen Sonnensonntag und sende herzliche Grüßle, Heidrun

    1. Die Gesundheit ist wichtig, wie wichtig merkt man manchmal erst, wenn es Probleme gibt. So war es wenigstens bei mir. Leider ist Geduld nicht meine starke Seite, aber es hilft ja nichts. Beschleunigen kann man eine Heilung nicht, eher noch verlangsamen, wenn man nicht acht auf sich gibt.
      Starte gut in die neue Woche.
      Schöne Grüße
      Kristin

Kommentare sind geschlossen.