Samstagsplausch 30 / 2017

Diese Woche lief ziemlich unrund und  holperig. Und sie bescherte mir einen heftigen Flashback zu einer alten Geschichte, auf den ich liebend gerne verzichtet hätte. Und das kam so:
Wenn ich längere Zeit zu Hause bin und nicht so viel machen kann, habe ich mir angewöhnt, das Fernsehen nebenbei laufen  zu lassen. Normalerweise krame ich dann mal hier und da, stricke, lese in Zeitschriften und verlasse auch manchmal den Raum, so dass ich dann meist Dokumentationen auf ZDFInfo anschaue. Dort laufen entweder ZDF History-Folgen oder Folgen der Reihe Terra X. Das finde ich interessant, auch wenn mich nicht alle Folgen brennend interessieren und es ist nicht schlimm, wenn man mal einige Minuten einer Folge verpasst.
Diese Woche liefen an einem Nachmittag Folgen über deutsche Justizvollzugsanstalten. Eine über den Männer-Vollzug, eine über den Frauen-Strafvollzug und eine Folge über die Sicherungsverwahrung. Dabei kamen sowohl Mitarbeiter wie auch Insassen zu Wort. Es war sehr interessant, die sehr unterschiedlichen Wahrnehmungen kennen zu lernen und ein wenig mehr über den Alltag im Strafvollzug zu erfahren.
Und während ich da so zugeschaut und nebenher gestrickt habe, fielen mir auf einmal wieder immer mehr Detail zu einer furchtbaren Geschichte ein, die sich vor ein paar Jahre an der Schule meiner Kinder abgespielt hat und die deutliche Spuren vor allem bei der Tochter hinterlassen hat. Die Schulzeit ist seitdem ein Thema, dass hier im Haus gemieden wird.
Kurz vor Weihnachten 2009 wurde eine Lehrerin unseres Gymnasiums von einem ehemaligen Schüler brutal ermordet. Der Sohn hatte die Schule nach dem Abitur im Frühjahr des gleichen Jahres verlassen und war schon an seinen Studienort umgezogen, die Tochter hatte noch eineinhalb Jahre bis zu ihrem Abschluss. Beide kannten und schätzten die Lehrerin – der Sohn war mit dem Täter von der 5. bis zur 13. Klasse gemeinsam im Unterricht.
Wenn man von solchen Taten in den Medien hört, denkt man darüber nach, wie schrecklich das ist – aber es findet in aller Regel weit weg von der eigenen Lebenswirklichkeit statt. Wenn aber die Gewalt so unvermittelt in das Leben eindringt, muss man sehr aufpassen, dass man sich davon nicht vereinnahmen lässt und einen Weg für sich und in meinem Fall auch für das betroffene Kind zu finden.
Im August 2010 wurde der junge Mann zu 15 Jahre Gefängnis und anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt. Und der Bericht über die Männer in der Sicherungsverwahrung war es auch, der meine Gedanken in diese ungute Richtung lenkte. Die vorgestellten Männer hatten so überhaupt keine Einsicht in die Tragweite ihrer Taten und stellten sich als Justizopfer und als völlig ungefährlich dar. Da schüttelt man als Zuschauer fassungslos den Kopf. So wie ich es damals über die Tat des jungen Mannes tat und immer noch mache. Aber nachdem das Thema Schule nun schon seit Jahren bei uns abgeschlossen ist, denke ich nicht mehr oft an diese Geschichte. Und das ist auch gut so.

Aber es gab nicht nur Tragisches in dieser Woche. Ich habe viel gestrickt und das teilweise wieder aufgeribbelte Tuch inzwischen umgetauft in „Das Tuch, das nicht fertig werden möchte“. Die vorgenommenen Änderungen haben nämlich  nicht gereicht, ich bin zwar beim erneuten Stricken der Abschlusskante etwas weiter gekommen als im ersten Anlauf, aber das Garn reichte immer noch nicht. Ich habe mich entschieden, dass jetzt sportlich zu sehen und habe schmunzelnd einen dritten Anlauf gestartet und nun ist das Tuch doch fertig geworden.
Außerdem habe ich mich entschieden, an der UFO-Aktion „Ich bin ein UFO, hol mich hier raus“ teilzunehmen, was auch ein Grund zum Lächeln ist.

Ein Arztbesuch am Donnerstag beruhigte mich ein wenig und die Stimmung in der Praxis und der überaus sympathische Arzt brachten mich sogar zum Lachen – irgendwie schaffen die das immer. Leider ist die Schmerzmedikation jetzt noch einmal nach oben gesetzt worden und ich kämpfe wieder mit den Nebenwirkungen des Medikamentes. Irgendwas ist ja immer.

An diesem Wochenende sind wir mit Freunden verabredet, darauf freue ich mich schon. Das Wetter verspricht ja leider kein Highlight, so dass ich mich außerdem ganz entspannt mit dem Strickzeug und/oder einem Buch niederlassen kann.

Den Samstagplausch organisiert Andrea und wer noch so mitgemacht hat, könnt Ihr auf ihrer Seite nachlesen.

4 Antworten auf „Samstagsplausch 30 / 2017“

  1. {K}eine glänzende Woche, es gibt etliches zu erzählen – es wird wieder geplauscht! Mit dem UFO muss ich mich noch bekanntmachen… 😉
    Mit sonnigen Grüßen wünsche ich Dir noch schnell ein wunderschönes Wochenende, Heidrun

    1. Du hattest ja eine trubelige Woche. Hoffentlich war jetzt am Wochenende Zeit, sich ein wenig zu erholen. Ich wünsche es Dir.
      Starte gut in die neue Woche.
      Schöne Grüße
      Kristin

    1. Darauf freue ich mich auch sehr. Was ich mir dazu ausgedacht habe, wirst Du später in einem eigenen Blogpost lesen können. Ich bin schon sehr gespannt.
      Starte gut in die neue Woche.
      Schöne Grüße
      Kristin

Kommentare sind geschlossen.