1. Dezember

Endlich ist es soweit, wir können mit dem Restesocken-Adventskalender starten. Für heute steht das Bündchen auf dem Tagesplan, einen Hinweis zu einer Farbe gibt es also noch nicht. Aber bevor Ihr jetzt wild drauflos nadelt, braucht Ihr noch ein paar Hinweise von mir.
Wir starten heute mit dem Bündchen, die Ferse wird am 13. Dezember gestrickt, die Spitze dann am 24. Dezember, Heilig Abend. Die Socken sollen ja schließlich fertig werden. Ich habe mich für alle drei Abschnitte für die gleiche „Nicht-Farbe“ entschieden: also weiß, schwarz oder Variationen in Grau. Das hebt sich gut von den Farben ab. Das könnt Ihr so machen, Ihr könnt aber auch einfach jede andere verfügbare Farbe nehmen. Oder kunterbunte Sockenwolle.
Für den Schaft haben wir also 11 Hinweise zur Farbe des Tages, für den Fuß 10.

So eine Socke kann ja nicht endlos lang werden. Also „könnte“ theoretisch schon, wäre aber ja kaum tragbar. Ihr solltet also im Vorfeld überlegen, wie lang Euer Schaft werden soll. Und ob Ihr das in cm abmesst oder, so wie ich, immer Eure Runden zählt.
Ich stricke inzwischen seit mehr als 20 Jahren durchgängig Socken, habe sicherlich mittlerweile mehrere hundert Sockenpaare gestrickt, auch diverse Anleitungen veröffentlicht, von denen die meisten bei Ravelry zu finden sind. Einige sind auch nur in Zeitschriften oder in Büchern zu finden, einige schlummern noch unveröffentlicht auf meinem Rechner. Aber gut, ich schweife ab. Also, nach 20 Jahren Sockenstricken habe ich einige Routinen entwickelt, die ich recht komfortabel für mich finde und die bei den meisten Stinos (stinknormale Socken, also keine Mustersocken) Anwendung finden.  Ich stricke z.B. für das Bündchen immer genau so viele Runden, wie ich Maschen auf einer Nadel habe (wenn ich mit einem Nadelspiel stricke) und für den Schaft und den Fuß ab der Ferse genau so viele Runde, wie ich Maschen insgesamt angeschlagen habe. Das klappt bei meiner Strickweise für die meisten Größen. Leider nicht für alle, dafür habe ich inzwischen aber meine eigenen Notizen.
Damit ist für mich klar: mein Schaft hat 16 Runden Bündchen und insgesamt 64 Runden. Es bleiben mir also für die unterschiedlichen Farben an den verschiedenen Tagen 48 Runden übrig. Davon solltet Ihr noch einmal ungefähr 8 Runden abziehen, weil es am Nikolaustag verschiedene Muster gibt, von denen Ihr Euch eines aussuchen könnt, das dann für beide Socken gestrickt wird. Bleiben also 40 Runden übrig. Wenn ich zwei identische Socken mit gleichem Farbverlauf stricken möchte, habe ich 4 Runden für jede Farbe zur Verfügung, stricke ich unterschiedliche Socken, habe ich 8 Runden für jede Farbe. Für alle die, die messen: 4 Runden entsprechen ungefähr 1 cm. Für den Fuß gilt für mich dann das gleiche Prinzip – wie das bei Euch ist, weiß ich natürlich nicht genau. Aber Ihr kriegt das raus, da bin ich sicher, das ist ja keine höhere Mathematik, da wäre ich nämlich äußerst schlecht. Wenn Ihr Hilfe braucht, dann meldet Euch doch bitte.
Je kürzer oder je länger Euer Bündchen ist, desto mehr variieren die Rundenzahlen für die Farben. Überlegt Euch, wie viele Farbrunden Ihr stricken möchtet, und macht die Länge des Bündchens davon abhängig. Oder auch nicht. Legt Euch bei der Rundenzahl nicht zu sehr fest, manchmal ist es vielleicht im Laufe der Zeit sinnvoll ein oder zwei Runden mehr für eine Tagesfarbe zu stricken – Ihr werdet das  merken, wenn Ihr erkennt, wie ich die Farbe des Tages ermittele. Macht Euch darüber jetzt noch nicht all zu viele Gedanken.

Ich würde Euch empfehlen, die Socken parallel zu stricken, dann ist das Paar wirklich zu Weihnachten fertig. Und so ein paar wenige Runden sind ja auch schnell gestrickt, wenn ich da noch an die Anforderungen von meinen Adventskalender-Schals denke, an denen manche Strickerin bis zu vier Stunden am Tag gestrickt hat, um die Reihen des Tages zu stricken. Puh.

Nun ran an die Nadeln. Meine Bündchen sind schon fertig und sehen so aus (ich stricke ein Paar Socken, die gleich aussehen und ein Paar, die unterschiedlich werden):

Morgen kommt dann der erste Hinweis auf die Farbe des Tages.