Samstagsplausch 49 / 2017

Diese Woche ist rasend schnell vergangen. Kein Wunder, ich arbeite ja jetzt auch wieder, da rennt die Zeit schneller, als wenn man nur zu Hause ist. Die Rückkehr zur Arbeit war wichtig und zu diesem Zeitpunkt auch ganz richtig. Aber es strengt mich doch sehr an und das Bein wehrt sich hauptsächlich nachts mit heftigen Schmerzen. Manchmal scheint es so, als würde der Körper in der Zeit zwischen 2 und 4 Uhr am Morgen einen Probelauf machen und testen, ob noch alles funktioniert. Zu dieser Zeit wache ich oft auf, weil mich die Schmerzen quälen. Inzwischen weiß ich aber, dass das tatsächlich nur eine Weile so ist und dann wieder mehr Ruhe einkehrt. Aber die Nächte sind dennoch etwas kurz.
Die wenigen Weihnachtsvorbereitungen, die es bei uns gibt, sind abgeschlossen. Sogar der Weihnachtsbaum steht schon bereit. Ich bin von dem ganzen Kommerz rund um die Festtage nicht sehr begeistert und die überfüllten Geschäfte und die hektischen, gestressten und pampigen Mitmenschen schrecken mich eher ab. Da freue ich mich sehr über unser minimalistisches Weihnachtsfest mit wenigen Geschenken, wenn es überhaupt welche gibt.

Heute werde ich den Tag noch damit zubringen, ein uraltes und großes Resteprojekt fertig zu stellen. Das wird in meinen Augen richtig toll und ich freue mich sehr, dass es nun fast fertig ist. Ich werde es Euch zeigen, wenn ich Bilder gemacht habe.

Startet gut in diesen vorletzte Adventswoche, versucht ruhig zu bleiben und Euch nicht stressen zu lassen. Eigentlich ist es Zeit für Besinnlichkeit.

Den Samstagsplausch organisiert Andrea und wer noch so mitgemacht hat, könnt Ihr auf ihrer Seite nachlesen.

2 Antworten auf „Samstagsplausch 49 / 2017“

    1. Ja, manchmal passiert so etwas. Sie hat sehr viel Glück gehabt und ist mit leichten Verletzungen davon gekommen. Wenn ich das Ausmaß der Zerstörung an ihrem Wagen sehe, dann merke ich, dass das auch viel schlimmer hätte ausgehen können. Gut, dass nichts weiter passiert ist.
      Danke für Deine guten Wünsche.
      Liebe Grüße
      Kristin

Kommentare sind geschlossen.