Samstagsplausch 52 / 2017

Der letzte Samstagsplausch in diesem Jahr. Eine gute Gelegenheit für einen Jahresrückblick. Aber nein, das mache ich nicht. Schon lange nicht mehr und aus gutem Grund nicht. Ich versuche lieber nach vorne zu schauen, statt nach hinten zu blicken zu Dingen, die ich ohnehin nicht mehr ändern kann und aus denen ich (vielleicht) gelernt habe, was es zu lernen gab.

Das Weihnachtsfest war bei uns eher durchwachsen und abgesehen von den Begegnungen mit meinem Bruder und seiner Frau und einer kurze Stippvisite der Kinder eher unspektakulär. Der Völlerei an den Feiertagen zeigen wir schon seit Jahren die rote Karte und das bekommt uns allen gut. Und auf große Geschenkorgien verzichten wir auch.

Viel spannender waren da die Tage nach den Feiertagen. Ich mag diese Zeit sehr – wenn ich mich davor hüte, nach hinten zu schauen und in den Jahresendblues zu verfallen (das klappt inzwischen immer besser und ich bin froh darüber, s.o.). In diesem Jahr habe ich zwischen den Jahren entschieden, dass meine Bücher so wertvoll sind, dass sie hinter Glas müssen. Und so sind wir zum Möbelschweden gefahren und haben zu den Billy-Regalen Glastüren gekauft. Sieht sehr edel aus. Netter Nebeneffekt: weniger Staubwischen-müssen. Bis vor zweieinhalb Jahren standen die Bücher an dieser Stelle, die jetzt die Glastüren bekam, in offenen Regalen ohne Rückwand. Und unter einer offenen Treppe. Die Regale mit Rückwand waren schon eine große Verbesserung, ich hoffe, dass ich jetzt endgültig die richtige Lösung gefunden habe. Und Bücher in Vitrinenschränken: das sieht schon echt ziemlich professionell aus. Mein Buchhändlerinnenherz jubelt laut.
Neben dem (kurzen) Shopping-Ausflug habe ich so Sortierkram gemacht, viel auf- und umgeräumt, mein Bullet-Journal für das nächste Jahr vorbereitet und viele, viele Pläne gemacht. Ich kann es kaum erwarten, dass endlich 2018 anfängt und ich loslegen kann. Nebenbei habe ich ein Buch zu Ende gelesen, ein paar Socken fertig gestrickt und ferngeschaut. Und Fahrkarten gekauft für das Bodensee-Stricktreffen im März. Ich freu mich total auf die Tage mit den anderen Strickbegeisterten und mir ist wurscht, dass ich dafür fast einmal diagonal durch das ganze Land reisen muss.

Nun steht der Jahreswechsel vor der Tür. Während die Kinder feiern sind, bleibe ich zu Hause, lese, stricke, schaue fern, mache Pläne. Und am 2. Januar hat mich der Alltag wieder. Arbeiten mit voller Stundenzahl und vielen Statistiken, die zu machen sind, Termine nach der  Arbeit an fast jedem Wochentag und gefühlt tausend Ideen im Kopf, die nichts mit der Arbeit zu tun haben. Das nächste Jahr wird spannend, hoffe ich.

Kommt Ihr alle gut in ein friedliches, freundliches, ruhiges und vor allem gesundes Neues Jahr 2018. Gebt auf Euch acht und alles wird gut.

Den Samstagsplausch organisiert Andrea und wer noch so mitgemacht hat, könnt Ihr auf ihrer Seite nachlesen.

7 Antworten auf „Samstagsplausch 52 / 2017“

  1. Ich schaue auch nicht zurück, aber auch nicht voraus, ich lebe in der Gegenwart und mache das beste daraus.
    Dir einen guten Rutsch ins 2018.
    L G Pia

  2. ich will auch nicht zurückschauen und wir waren gestern auch noch beim Schweden es gab noch ein neue kleine Kommode. Nun bei mir auf der Arbeit geht es dann auch ab nächste Woche rund.
    Wünsche Dir ein gemütliches Silvesterwochenende.
    LG
    Ursula
    PS: Ich liebe selbstgestrickte Socken scheiter aber immer an der Verse ….

  3. Ich kann Dich gut verstehen. Ich versuche auch, nicht zurück zu schauen. Ich wünsche Dir für das Jahr2018 alles Gute viel Motivation, für das Durchsetzen Deiner ganzen Pläne. Rutsch gut rein. Herzlichen Gruß Sylvia

  4. Dann wünsche ich Dir viel Zeit, Gesundheit und Freude, die gemachten Pläne im neuen Jahr auch umzusetzen. Auf das es eines mit vielen positiven Überraschungen wird.
    Liebe Grüße
    Andrea

Kommentare sind geschlossen.