100 Day Stitch Book – Seite 11

Auf dieser Seite habe ich versucht, eine Idee umzusetzen, die ich zufällig bei Pinterest entdeckt habe. Erst als ich beim zweiten Hexagon war, fiel mir auf, dass ich einen Denkfehler in den Bildern habe, da wollte ich das aber nicht noch mal ändern. Und so lange ich nicht verrate, wie es tatsächlich aussehen sollte, merkt es vermutlich auch niemand. Auf den Fotos sieht das gar nicht so toll aus, aber ich finde wirklich, dass das eine der bislang besten Seiten meines Stitchbooks geworden ist.
Ich bin supergespannt, wie das Buch insgesamt am Ende aussehen wird. Und ich bin sehr überrascht, dass ich tatsächlich schon mehr als die Hälfte der Zeit durchgehalten habe. Da hatte ich mit mehr Schwierigkeiten und weniger Durchhaltevermögen bei mir gerechnet. Aber im Hinblick auf die vielen Steine, die einem das Leben manchmal in den Weg legt, ist das doch eine tolle Sache. Es geht eben doch, wenn man es nur genügend möchte.

Freitagsfüller #779


1. Wenn man es mal ruhig angehen lässt, ist das Leben viel entspannter.

2. Das frische Grün des Frühlings ist für mich immer das schönste Grün.

3.  Geschwindigkeit wird überschätzt und ich wäre endlich, endlich für ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen. Was überall um uns herum in den anderen europäischen Ländern geht, soll in Deutschland nichts bringen? Was für ein Wahnsinn. Dann hätte vielleicht auch der Raser-Tourismus ein Ende, bei dem Menschen aus anderen Ländern (u.a. aus der Schweiz) nach Deutschland kommen, sich sehr teure, hochmotorisierte Sportwagen mieten und damit über deutsche Autobahnen rasen. Freie Fahrt für freie Bürger -Todesopfer bei schweren Unfällen nimmt man dann offensichtlich billigend in Kauf. Das Perfide an dieser Sache ist, dass die unfallverursachenden Fahrer sehr häufig nur leicht verletzt davon kommen, während andere betroffene Verkehrsteilnehmer in ihren Autos sterben.

4. Die wenigen SMS, die man heutzutage noch bekommt, sind solche von Menschen, die uns abzocken wollen.

5.  Ein Kurzurlaub, naja so etwas in der Art, steht ab diesem Wochenende an. Am Montag ist Frühlingsfest in der Kita vom Enkelmäuschen und es darf neben Mama und Papa noch zwei Lieblingsmenschen mitbringen. Wie schön, dass wir das für den kleinen Menschen sein dürfen.

6. 2 Scheiben Toast mit Marmelade und einen Cappuccino hatte ich heute zum Frühstück. Oder besser gesagt: werde ich haben, noch ist es recht früh am Morgen und das Frühstück liegt noch vor mir.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen ruhigen Abend, den ich mir nach einem sehr stressigen Tag dann hoffentlich auch verdient habe, morgen habe ich geplant, übers Land zu fahren und Sonntag möchte ich mit allen zusammen einen Tierpark besuchen!

Der Freitagsfüller wird seit sehr vielen Jahren von Barbara vom Blog Scrapimpulse zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

Färben mit Krepppapier

Vergangenes Jahr im Herbst fand über Instagram ein #krepppapierdal (Krepp-Papier Dye along – also gemeinsam mit Krepp-Papier färben) statt. Mein Plan war, daran teilzunehmen und ich besorgte alles, was dafür nötig war: also Krepppapier – Essig und alle anderen Zutaten fanden sich bereits im Haushalt. Leider vergaß ich in meiner Begeisterung, dass wir gerade im Haus an verschiedenen Stellen renovierten und meine Wollkisten gar nicht zugänglich waren. Tja, neue Wolle wollte ich aber nicht kaufen, also ging der #krepppapierdal ohne mein Zutun vorbei. Ich hatte aber damals schon überlegt, probeweise auch mal Stoffe mit dieser Methode zu färben.

Bei meiner Arbeit an der Stitchbookchallenge wollte ich gerne eine bestimmte, schon vor Jahrzehnten mal erlernte Sticktechnik wieder neu entdecken und zog dafür einen alten Kissenbezug aus dem Schrank, den ich 1988 nach dem Tod meiner Großmutter bei der Haushalts-Auflösung mitgenommen hatte. Warum das dafür nicht die beste Idee war, erzähle ich Euch, wenn Ihr die entsprechende Seite gezeigt bekommt. Das dauert noch ein bisschen, bitte habt Geduld. Funktioniert hat es dann aber trotzdem – ich komme vom eigentlichen Thema ab …

Nun hielt ich also die Reste dieses Kopfkissenbezuges in der Hand, als mir die Krepppapier-Färbe-Idee wieder in den Kopf kam. Ich hatte ohnehin darüber nachgedacht, welche von den alten Stoffen (hier liegen noch mehr, zusammen mit den Tischdecken und Bettlaken, die ich im vergangenen Jahr bei der Haushaltsauflösung meiner Schwiegermutter mitnahm) für das als nächstes geplante Projekt zu färben, hatte dabei aber eher an das Färben mit Rasierschaum und Batikfarben gedacht. Das verwarf ich dann schnell wieder, weil ich das lieber auf der Terrasse machen wollte und das Wetter, nun ja … passte dafür einfach nicht. Ich entschied mich um und dann ging eigentlich alles sehr schnell.

Als erstes schnitt ich den Kissenbezug auf, schnitt die Knopfleisten und die Nähte an den Seiten ab. Das Material ist schon ziemlich verschlissen, von daher kam das mühsame Auftrennen der Nähte für mich nicht infrage. Ich teilte den Bezug noch einmal und hatte so die vollständige Rückseite und den Rest der Vorderseite zur Verfügung.

Den trockenen Stoff legte ich gefaltet in eine Auflaufform und schob dann die vorbereiteten Krepppapierstreifen dazwischen. Ich hatte das Krepppapier als 3m-Rollen gekauft, die 50cm breit sind. Von den Rollen habe ich so ungefähr 8cm breite Streifen abgeschnitten und diese abgerollt zwischen den Stoff gelegt.

Danach habe ich den Stoff mit reichlich heißem Wasser übergossen (und sah mich da schon krachend scheitern, weil da gar nichts passiert ist – und dachte, ich hätte vielleicht ausgerechnet das nichtfärbende Krepppapier erwischt) und anschließend eine Tasse Essigessenz darüber gekippt. Der Stoff muss mit reichlich Wasser bedeckt sein, weil das Ganze nun für 30 bis 40 Minuten bei 80°C in den Backofen kommt. Wer den Geruch von Essig in Haus oder Wohnung nicht aushalten kann, sollte dieses Experiment lieber nicht durchführen oder die Färbeaktion im Kochtopf auf einem Balkon oder einer Terrasse draußen ausprobieren. Hier stört das aber niemanden und so konnte ich das machen. Als die Zeit abgelaufen war, blieb die Auflaufform noch eine Weile im Backofen stehen und konnte langsam abkühlen.

Natürlich konnte ich da schon sehen, dass das Krepppapier seine Farbe doch abgegeben hat und ich konnte es kaum erwarten, mir das genauer anzusehen. Als der Stoff abgekühlt war, habe ich ihn dann aus dem restlichen, fast sauberen Wasser herausgenommen, die Papierreste abgezogen und unter warmen Wasser ausgespült. Ein wenig Farbe kam dabei noch heraus, aber nicht besonders viel. Ich habe allerdings den Stoff nicht wirklich gewaschen, sondern nur kurz ausgespült. Da das Material nicht für Kleidung verwendet werden soll und auch in Zukunft eher nicht in der Waschmaschine landen wird, habe ich auf eine Wäsche bewusst verzichtet und kann somit nicht sagen, wieviel Farbe sich noch herauswaschen würde. Mir gefiel das Ergebnis so gut, dass ich daran nicht viel rühren wollte.

Bei dem ersten Färbeversuch habe ich vergessen, Fotos zu machen. Also habe ich kurz darauf einen zweiten Versuch gestartet und dabei einige Fotos gemacht. Die Stoffe gefallen mir auch sehr gut, ich würde aber bei diesem pink-rot-gelben Farbversuch im Nachhinein betrachtet einiges anders machen. Das größte Stoffstück ist überwiegend orange geworden. Da habe ich drei Krepppapierstreifen nebeneinander auf den Stoff gelegt: gelb, orange und rot. Das war eindeutig zu viel Farbe. In einem neuen Versuch würde ich nur gelb und rot verwenden. Besonders gut gefällt mir, wie die alten Stickereien auf den Bezügen jetzt zur Geltung kommen. Diese Teile muss ich dann an besonders hübschen Stellen vernähen.

Die letzte, obere Stoffschicht war nur ganz, ganz wenig verfärbt, obwohl das pink extrem viel Farbe abgegeben hat. Aber der Stoff war nicht ausreichend mit Wasser bedeckt und ist im Backofen schon fast trocken geworden. Vermutlich werde ich einen Teil davon noch einmal überfärben. Blau und lila-Töne würde ich gerne noch mal ausprobieren.

Insgesamt bin ich sehr begeistert von dieser sehr einfachen Färbemethode. Bei der Aktion im letzten Herbst hatte ich gesehen, dass sich auch Wolle damit gut färben lässt und die Farben auch Waschmaschinen-Durchgänge überleben, da war das Problem eher die Farbintensität. Damit hatte ich mit meinem Krepppapier keine Probleme, auch das Blau hat gut die Farbe gehalten. Auf jeden Fall werde ich noch probieren, wie sich kleine Stücke anderer Stoffe damit färben lassen. Seide, Musselin, Viscose und ein paar andere Materialien liegen hier schon bereit.

Es ist wirklich einfach, braucht wenig Vorbereitung und geht dann auch noch ziemlich schnell. Fazit: das kann man mal ausprobieren, wenn man eine Idee für die Verwendung der gefärbten Stoffe hat.

100 Day Stitch Book – Seite 10

Hier habe ich versucht, kleine Quasten herzustellen. Das hat nur so semigut funktioniert, weil sie einfach zu kurz geworden sind. Andererseits hätte ich sie auch gar nicht länger haben wollen. Wirklich zufrieden bin ich damit nicht, aber ich kann damit leben. Und es ist eben auch ein Lernprozess.
Die Hälfte der Seiten sind nun fertig. Sie sind nicht in der Reihenfolge entstanden, in der sie später im Buch erscheinen werden, sondern einfach so, wie ich Lust und Laune hatte und manchmal auch einfach danach, welche Stoffe oben auf dem Stapel lagen.

100 Day Stitch Book – Seite 9

Für diese Stitchbookchallenge ergab es sich für mich, verschiedene Dinge einfach mal auszuprobieren. Hier ist es das Stickvlies, auf dem ich vorgezeichnet habe, wo die Linie verlaufen sollen, dann gestickt und anschließend das wasserlösliche Vlies abgewaschen habe. Ich bin sehr begeistert von dieser Möglichkeit, weil man doch viel ordentlicher arbeiten kann. Und das Vlies lässt sich tatsächlich unter warmem Wasser sehr schnell auflösen. Tolle Sache.
Zusätzlich habe ich auf dieser Seite verschiedene Umrandungsstiche ausprobiert. Stielstich, Rückstich, Vorstich, Knötchenstich, Perlen. Nicht alles habe ich gut hinbekommen, aber ich habe gerade bei dieser Seite gemerkt, dass mir zunehmend der Stickrahmen nicht mehr so sehr fehlt. Für andere Projekte werde ich den Rahmen zwar auf jeden Fall behalten, aber Sticken ohne Rahmen ist nun auch kein Problem mehr. Manchmal muss man Dinge einfach mal ausprobieren.

Knapp die Hälfte der Seiten habe ich Euch nun schon vorgestellt. Und hänge hier im Blog ziemlich zurück. Im „realen“ Leben bin ich bei der vorletzten Seite und es geht bald an das Zusammensetzen der Seiten zum Buch. Das wird noch mal sehr spannend und ich freue mich schon riesig auf das Ergebnis. Bei allen Unzulänglichkeiten bin ich mir sicher, dass es eine tolle und runde Sache wird.

Freitagsfüller #778

1. Ich warte tatsächlich so sehnsüchtig wie nie, auf endlich wärmeres, freundlicheres Wetter. Gefühlt hat es seit Oktober vergangenen Jahres fast ununterbrochen geregnet. Dass ich damit gar nicht mal so falsch liege, erkennt man daran, dass das Weihnachtshochwasser, dass hier sehr viel überschwemmt hat, noch immer nicht vollständig abgelaufen ist. Wenn wir über Land zu unseren Kindern fahren, sehen wir noch immer viele überflutete Äcker und Wiesen und Flüsse, die noch nicht wieder in ihr eigentliches Flussbett zurückgekehrt sind. Bedrückend. Zur Erinnerung: Das Hochwasser begann vor vier (!) Monaten.

2. In vielen Dingen bin ich sehr spontan, habe eine Idee und setze sie um. Andere Dinge plane ich aber dafür sehr sorgfältig.

3. Drei Dinge auf meinem Tisch: Bücher, Strickzeug und Taschentücher liegen immer bereit. Außer am Esstisch.

4. Die Freude über meine Enkelkinder macht mich oft übermütig.

5. Was macht eigentlich …, ja, wer macht eigentlich was … wenn ich das nicht weiß, ist das vermutlich für mich auch gar nicht so wichtig und ich muss es nicht wissen. Seit dem Beginn der Corona-Pandemie habe ich Grenzen gesetzt und das war sehr wichtig für mich. Zu manchen Dingen und Menschen werde ich ganz sicher auch nicht wieder zurückkehren.

6. Jetzt beginnt sie bald wieder, die Zeit für Erdbeeren und Rhabarber. Letzteren mag ich nicht besonders gerne und wenn ich nicht muss, esse ich ihn einfach nicht. Man muss ja auch nicht alles mögen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf eine ruhige Zeit, morgen habe ich geplant, mich endlich mal um die Ordnung in meinen Bücherregalen zu kümmern und Sonntag möchte ich ein paar Dinge zu Ende bringen und wenn dann noch Zeit übrig ist, ein paar besondere Knöpfe ausprobieren!

Der Freitagsfüller wird seit sehr vielen Jahren von Barbara vom Blog Scrapimpulse zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

Freitagsfüller #777

1. Wenn man es mal ausprobiert und Freude daran gefunden hat, kann man es nicht mehr lassen, dieses Handarbeiten. Kein Tag ohne.

2. Ich mag eigentlich alle Jahreszeiten, im Frühjahr mag ich am liebsten dieses frische Grün.

3. Geschwindigkeit kann süchtig machen, da bin ich mir ziemlich sicher. Gut finde ich das nicht.

4. In den letzten Tagen bekam ich überraschenderweise verschiedene SMS. Leider immer nur so Spam-Geschichten, die ich ungelesen gelöscht habe. Das meiste läuft bei uns inzwischen über Signal und WhatsApp.

5. Ein Kurzurlaub ist immer wieder eine schöne Sache, auf die man sich freuen kann. Für uns steht einer im Mai an und ich kann es kaum erwarten.

6. Bislang war noch keine Zeit für das erste Eis des Jahres. Ich vermisse das aber auch nicht und habe inzwischen Horrorgeschichten über die neuen Preise gehört. Mal sehen, ob das auch hier auf dem Land so stimmt.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf die Werdersocken für den Nachwuchs, morgen habe ich geplant, ein neues Rezept auszuprobieren und Sonntag möchte ich einfach nur in Ruhe stricken!

Der Freitagsfüller wird seit sehr vielen Jahren von Barbara vom Blog Scrapimpulse zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

Samstagsplausch 14 – 2024

Ist Zeit nicht ein sehr seltsames Phänomen? Am vergangenen Wochenende war Ostern, heute, nur ein paar Tage später, kommt es mir vor, als sei es schon monatelang her. Und ich habe nicht den Hauch einer Ahnung, warum das so ist. Ich nehme es einfach mal so, ändern kann ich es ja sowieso nicht.
Die vergangene Woche war überwiegend ruhig. Einen Tag sind wir zu den Kindern gefahren, weil die Schwiegertochter einen Vorstellungstermin hatte und wir das Vergnügen hatten, unser kleines Enkelmäuschen bespaßen zu dürfen. So entzückend, was so kleine Wesen alles für Ideen haben, wir hatten definitiv Spaß mit ihr. Das aber, was die Schwiegertochter im Anschluss über das Gespräch erzählte, ließ uns alle recht ratlos zurück. Die Stellenausschreibung verhieß einen dualen Studiengang im Bereich Biotechnologie. Diese Ausschreibung sei leider falsch gewesen, angeboten wurde lediglich ein Ausbildungsplatz im Labor – Proben nehmen, auswerten, im 3-Schichten-System. Da war schnell klar, dass das nicht das ist, was die junge, gut ausgebildete Ingenieurin suchen würde. Darauf kam von der Personalerin der Firma nur die (sorry, blöde) Frage, warum sie sich denn überhaupt darauf beworben hätte. Ohne Worte. Gespräche mit einer Freundin über dieses Thema offenbarten dann, dass das inzwischen wohl häufig so läuft. Da werden tolle Stellen angeboten, die sich im Gespräch dann völlig anders darstellen. Das kann manchmal gut gehen, hinterlässt aber trotzdem das Gefühl, dass man verarscht wird. Naja, andere Vorstellungsgespräche sind schon vereinbart und ich bin sicher, sie wird die richtige Stelle für sich schon finden.
Ansonsten war die Woche von vielen Aktivitäten erfüllt, aber seltsamerweise trotzdem recht ruhig. Ich arbeite nun endlich langsam, aber stetig meinen Berg an unerledigten Dingen ab und freue mich, dass ich recht gut voran komme. So darf das gerne bleiben. Ich würde mir noch besseres Wetter wünschen, dann könnte ich auch endlich mal im Garten anfangen, der es dringend nötig hat. Leider bin ich durch viele körperliche Einschränkungen hier sehr langsam unterwegs, was aber nichts daran ändert, dass es gemacht werden muss. Und das wird es auch.
Habt ein schönes Wochenende und lasst Euch nicht ärgern.

Der Samstagsplausch ist eine Aktion von Andrea vom Blog Karminrot. Vielen Dank, liebe Andrea, für Deinen Einsatz und die vielen Ideen.

Freitagsfüller #776

1. Am Himmel sieht man zur Zeit noch immer mehr Grau als Blau, aber das wird sich bestimmt bald ändern, der Frühling steht schließlich vor der Tür.

2.  Als Jugendliche habe ich das Buch 1984 von George Orwell total geliebt und Ende der Siebziger Jahre sicher zehn oder zwölf mal gelesen. 1984 ist inzwischen schon 40 Jahre her und ich finde, es ist an der Zeit dieses tolle Buch noch einmal zu lesen. Vermutlich kann ich es immer noch fast mitsprechen.

3. Ich könnte mal wieder ans Meer fahren. Das macht man ja eigentlich immer viel zu selten. Außer man hat es direkt vor der Haustür. Ich muss nicht weit fahren, war aber trotzdem schon wieder länger nicht da.

4. Die Schwiegertochter hat meine Baumwoll-Kiste geplündert (auf meinen Wunsch hin) und ganz viel gefunden, was sie noch verwenden möchte. Das ist die beste Form der Resteverwertung und ich freue mich sehr darüber.

5. Am Montag, also nächste Woche, fahre ich zum Tochterkind und dem Baby, wir versuchen, uns so regelmäßig wie möglich zu sehen, damit wir vom Baby so viel wie möglich mitkriegen. Und man sieht dann immer, wie schnell diese Zwerge groß werden.

6. Belegte Brote hatte ich gestern zum Abendessen. Ich koche nicht gern am Abend und mache das lieber Mittags, so gibt es hier am Abend fast immer kalte Küche.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ein Wiedersehen mit den alten Kollegen, morgen habe ich geplant, noch mal zu Färben, dieses Mal mit Rasierschaum (und hoffe, das Wetter spielt mit) und Sonntag möchte ich viel Zeit mit den Freundinnen verbringen, wir treffen uns nämlich endlich mal wieder!

Der Freitagsfüller wird seit sehr vielen Jahren von Barbara vom Blog Scrapimpulse zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

100 Day Stitch Book – Seite 8

Knöpfe haben mich immer schon interessiert und ich habe bereits einen Knopfmacherkurs mitgemacht. Deshalb lag es nahe, auch für dieses Buch Knöpfe zu wickeln und unterzubringen. Hier habe ich zwei unterschiedliche Knöpfe ausprobiert, die ich vorher noch nicht gewickelt bzw. genäht hatte. In der Mitte liegt ein Dorset-Button, die anderen beiden sind sogenannte Singleton-Buttons. Alle drei Knöpfe sind nach Anleitungen von Gina Barrett erstellt worden und haben mir sehr viel Spaß gemacht. Neben vielen Büchern hat Gina auch eine ganze Reihe Youtube-Videos erstellt, in denen sie zeigt, wie Knöpfe angefertigt werden. Wer kein Englisch spricht, ist sehr gut bei Helene Weinold aufgehoben, die eine große Anzahl von aufwändig bebilderten Erklärungen in Deutsch herausgegeben hat, nach denen man prima arbeiten kann.
Bei den Singleton-Buttons werden Stoffstücke um einen Ring gelegt (der Ring ist hier schwarz, das war nicht die richtige Wahl, weil die dunkle Farbe durch den Stoff schimmert. Im Original ist das aber nicht so schlimm, wie es auf den Fotos aussieht) und anschließend umstickt und bestickt. Das geht recht schnell und macht viel Spaß. Man kann es auch gut mit Stoffen machen, die kleine Motive aufgedruckt haben, dann spart man sich noch die Stickerei und hat schnell passende Knöpfe fertig.
Bei dem Dorset-Button wird erst der Rand umstickt (und das unterscheidet ihn vom Zwirnknopf), danach wird er umwickelt und die Stege werden dann umstickt. Ich habe hier Häkelgarn verwendet, was erstaunlich gut geklappt hat. Auch hier gibt es viele verschiedene Variationen.