Das dänische Tuch

Im vergangenen Oktober waren ein paar Strickfreunde und ich das zweite Mal gemeinsam auf einer Strickreise in Dänemark. Wir mieten dann ein Ferienhaus, dass groß genug für unsere Wünsche ist und verbringen eine Woche gemeinsam mit Kochen, Stricken, Spinnen, Spazieren gehen, Diskutieren. Vor allem mit viiiiiel Stricken. Natürlich gehören auch Shopping-Touren zu wolligen Ausflugszielen mit zu unserem Standardprogramm und unser aller Lieblingsladen ist in der Nähe von Ringköbing, das am oberen Ende vom gleichnamigen Fjord liegt. Bei der Planung hatten wir natürlich schon darauf geachtet, dass wir nicht all zu weit entfernt unser Haus mieten.

Bei diesem Besuch habe ich mir eine Strickpackung für ein gestreiftes Tuch mitgenommen, dass ich nun gestrickt habe. Und in Gedanken war ich dabei immer wieder in den Dünen, am Strand, am Meer, habe das Meeresrauschen gehört, den Wind und die Möwen. Sehr besinnlich und sehr erholsam.

Das Tuch ist ein langgezogenes Dreieck, bei dem an beiden Seiten in gleichmäßigen Abständen zugenommen wird. Die Materialpackung ist ziemlich knapp bemessen gewesen, ich bin mit dem Garn für die angegebene Streifenfolge nicht hingekommen, obwohl ich sogar mit der gleichen Nadelstärke gestrickt habe. Das war in diesem Fall aber egal, so habe ich  halt ein wenig improvisieren müssen und wer nicht weiß, wo ich etwas geändert habe, sieht das auch nicht. An den Ecken waren eigentlich Kreise angedacht, die habe ich  mir gespart und aus den wenigen kleinen Resten noch kleine Blümchen gehäkelt, die ich dann aufgenäht habe.
Ich bin hochzufrieden mit meinem neuen Schal-Tuch und ich denke, ich werde es oft tragen..

Spinntreffen Tuch

Im vergangenen Jahr war das jährliche Spinntreffen in Plön. Wir hatten eine wunderbare Zeit mit tollen  Menschen, die ich teilweise schon viele, viele Jahre kenne. Weil ich Lust auf ein neues Projekt hatte, habe ich dort ein Tuch angefangen. Aus Garnen, die dort zum Tausch oder Kauf angeboten wurden. Die Grundlage ist ein Muster von Drops, das ich allerdings abgewandelt habe. Meine Streifen sind deutlich breiter und auch die gekräuselten Abschnitte sind doppelt gestrickt, obwohl die Anleitung dort nur einen einfachen Faden vorsah. Weil wir im Anschluss an das Stricktreffen noch zu einem Strick-Urlaub nach Dänemark gefahren sind und ich dort mit der  Herzensfreundin gemeinsam ein anderes Tuch fertig stricken wollte, blieb dieses Tuch liegen. Inzwischen ist es fertig geworden. Zuerst war ich mir nicht schlüssig, ob es mir gefällt, aber je länger es auf Mrs. Beeton hängt, desto mehr mag ich es.

Verwendet habe ich für die glatten Streifen einen Faden von einem Zauberball 100 in der Farbe Rauchzeichen zusammen mit einem Faden Lang Yarns Alpaca. Das fasst sich zusammen wunderbar weich und kuschelig an. Die gekräuselten Zwischenstreifen habe ich aus einem doppelt genommenen Soft Lamb von Ruppert gestrickt. Das Garn fasst sich deutlich fester an und bildet so einen schönen Kontrast zu den weichen Streifen. Verbraucht habe ich zwei Knäuel von den Zauberbällen, vier 25g-Knäuel vom Alpaca-Garn und zwei 50g-Bobbel vom Ruppert-Garn.

In diesem Jahr ist das Spinntreffen im Oktober in Solingen. Wenn  jemand von Euch Interesse an der Teilnahme hat, könnt Ihr Informationen dazu bei mir anfordern.

Kommt gut in die neue Woche und lasst Euch nicht ärgern 🙂