Freitagsfüller #786

1. Als wäre auf der Welt nicht schon alles schlimm genug, rückt nun auch Deutschland entschieden nach rechts. Es gruselt mich.

2. Es gibt viele Traditionen in der Familie. Eine davon ist, einmal im Jahr gemeinsam mit den Kindern, Schwiegerkindern und Enkelkindern zu verreisen. Wir lieben das alle sehr. Und der Enkelhund ist auch dabei.

3. Fast hätte ich beim Packen den Kartoffelstampfer vergessen. Glücklicherweise hat mich der Schwiegersohn heute früh noch erinnert. Beim letzten gemeinsamen Urlaub haben wir einen ganzen Tag damit verbracht, einen gescheiten Kartoffelstampfer zu besorgen, weil es im Ferienhaus keinen gab.

4. In diesem Monat war es einfach bislang zu kühl und zu nass, um Eis essen zu gehen. Dann verschieben wir das einfach noch eine Weile, denn: Vorfreude ist die schönste Freude.

5. Neben mir liegt eine neue Stickpackung, die ich von der Herzensfreundin geschenkt bekam, und die genau das richtige Motiv für den Urlaub hat: die Landkarte von Dänemark.

6. Gestern war während des aufwändigen Kuchens, den ich für meinen Bruder machen wollte, auf einmal der Mixer nicht (mehr) zu gebrauchen. Die Nachbarn waren nicht da, wo ich einen hätte leihen können, also bin ich einfach losgedüst und habe einen neuen gekauft. Einen Teil des Kuchens musste ich dann noch mal neu machen, aber der Aufwand hielt sich dann in Grenzen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen ruhigen, wenn auch kurzen Abend, morgen habe ich geplant, sehr früh aufzustehen und mich schnell auf den Weg zu machen und Sonntag möchte ich gute dänische Meerluft schnuppern!

Der Freitagsfüller wird seit sehr vielen Jahren von Barbara vom Blog Scrapimpulse zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

Montagsstarter 23 – 24

 So langsam reicht es mal mit dem vielen Wasser. Aber ich befürchte, das sind Dinge, an die wir uns gewöhnen müssen. Erschreckend fand ich aber, wie lange das Wasser hier in Norddeutschland gebraucht hat, um zu versickern. Eine vielbefahrene Bahnstrecke wurde vergangenes Jahr Weihnachten für den Verkehr gesperrt, weil sie überschwemmt war, aufgehoben wurde die Sperrung erst wieder im März.

❷ Ich warte auf eine Menge Dinge, aber irgendwie geht es nur langsam voran.

❸ Frühstück und Strickzeug ist die beste Art, in den neuen Tag zu starten.

❹ Das TV-Programm interessiert mich schon seit längerer Zeit nicht mehr. Hauptsächlich wird hier im Haus gestreamt, für meine Lebensstil und meine Interessen ist das einfach der viel bessere Weg.

❺ Ich habe viele Ideen und hoffe, ich kann noch ganz viele davon umsetzen. Manches habe ich aber tatsächlich auch schon abgehakt, das waren dann die Sachen, die schön, aber nicht so wichtig für mich waren.

❻ Den Dingen auf den Grund zu gehen, ist schon seit Kindertagen eine Eigenschaft von mir. Und dabei bin ich nicht neugierig, sondern eher bestrebt, über den Tellerrand zu schauen und Gesamtzusammenhänge zu verstehen.

 Ich habe diese Woche viel zu erledigen und freue mich besonders auf den Besuch bei der ehemaligen Kollegin. Da habe ich dann auch gleich die Gelegenheit, in der nahen Großstadt mal einige Besorgungen zu machen.

Der Montagsstarter ist eine Linkaktion von Antetanni, die sie schon seit vielen, vielen Jahren anbietet. Vielen Dank für diese tolle Idee.
(Kommentieren kann ich zur Zeit leider bei Anita nicht, keine Ahnung, was mir WordPress da für einen Streich spielt. Schade.)

Freitagsfüller #784

1. Die Probleme in unserem Land und in der Welt machen fassungslos. Und vor allem und in erster Linie hilflos.

2.  Erdbeeren sind für mich am Anfang des Sommers einfach nicht wegzudenken, und am liebsten esse ich sie entweder einfach so oder mit Sahne.

3. Gestern Abend habe ich gemerkt, dass ich am aktuellen Strickstück einen Fehler gemacht habe, den ich auch nicht wegmogeln konnte. Also habe ich das zur Hälfte fertige Strickstück fast vollständig wieder aufgezogen. Nicht meine Lieblingsarbeit, aber manchmal muss das halt sein, ich hätte einfach vorher besser genauer nachzählen sollen.

4. Nach langen, dunklen, grauen Wintermonaten habe ich immer ganz viel Sehnsucht nach der Farbe Gelb. Ich habe tatsächlich ein Stickzeug zu Hause, dass ich nur am Jahresanfang in die Hand nehme, wenn die Sehnsucht nach Frühling täglich größer wird. Tatsächlich liebe ich aber am Frühjahr am meisten dieses ganz spezielle frische, helle Grün.

5. Die Bikinifigur ist eine Erfindung der Mode-Industrie und eine völlig unsinnige, frauenfeindliche Body-Shaming-Maßnahme. Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie furchtbar ich es finde, wenn schon kleine Kinder als zu dick abgestempelt werden und schon im Kindergartenalter mit Diäten malträtiert werden. Leute, werdet doch endlich mal vernünftig. Aussehen ist nicht alles, Intelligenz ist nebenbei auch noch recht hilfreich.

6. Am liebsten mag ich Sommerblumen in der freien Natur, aber manchmal hole ich mir den Sommer auch einfach ins Haus. Vor allem, wenn es überwiegend grau und nass ist, so wie im Moment, ist das prima, um ein bisschen Farbe und Duft ins Haus zu bringen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen ruhigen Strickabend, ich muss dringend an dem kleinen Babyjäckchen weiterstricken, morgen habe ich geplant, den Tag mit der Tochter und unserem kleinen Enkelschätzchen zu verbringen, während der Kindsvater an einem 50km-Mega-Marsch teilnimmt und Sonntag möchte ich ans Ende von Deutschland fahren und die Familie des Sohnes in Ostfriesland besuchen!

Der Freitagsfüller wird seit sehr vielen Jahren von Barbara vom Blog Scrapimpulse zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

Freitagsfüller #776

1. Am Himmel sieht man zur Zeit noch immer mehr Grau als Blau, aber das wird sich bestimmt bald ändern, der Frühling steht schließlich vor der Tür.

2.  Als Jugendliche habe ich das Buch 1984 von George Orwell total geliebt und Ende der Siebziger Jahre sicher zehn oder zwölf mal gelesen. 1984 ist inzwischen schon 40 Jahre her und ich finde, es ist an der Zeit dieses tolle Buch noch einmal zu lesen. Vermutlich kann ich es immer noch fast mitsprechen.

3. Ich könnte mal wieder ans Meer fahren. Das macht man ja eigentlich immer viel zu selten. Außer man hat es direkt vor der Haustür. Ich muss nicht weit fahren, war aber trotzdem schon wieder länger nicht da.

4. Die Schwiegertochter hat meine Baumwoll-Kiste geplündert (auf meinen Wunsch hin) und ganz viel gefunden, was sie noch verwenden möchte. Das ist die beste Form der Resteverwertung und ich freue mich sehr darüber.

5. Am Montag, also nächste Woche, fahre ich zum Tochterkind und dem Baby, wir versuchen, uns so regelmäßig wie möglich zu sehen, damit wir vom Baby so viel wie möglich mitkriegen. Und man sieht dann immer, wie schnell diese Zwerge groß werden.

6. Belegte Brote hatte ich gestern zum Abendessen. Ich koche nicht gern am Abend und mache das lieber Mittags, so gibt es hier am Abend fast immer kalte Küche.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ein Wiedersehen mit den alten Kollegen, morgen habe ich geplant, noch mal zu Färben, dieses Mal mit Rasierschaum (und hoffe, das Wetter spielt mit) und Sonntag möchte ich viel Zeit mit den Freundinnen verbringen, wir treffen uns nämlich endlich mal wieder!

Der Freitagsfüller wird seit sehr vielen Jahren von Barbara vom Blog Scrapimpulse zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

Meine Lese-Ecke #1

Weil einige von Euch gefragt hatten, was ich gerade gelesen habe, werde ich hier nun eine Lese-Ecke eröffnen und Euch erzählen, was zur Zeit auf dem Nachttisch liegt, und was mich in der Welt der Bücher so bewegt.

Vorweg ist es aber vielleicht sinnvoll, ein paar Bemerkungen zu meiner beruflichen Vergangenheit zu machen. Von Haus aus bin ich gelernte Buchhändlerin. Nach ein paar Jahren Berufstätigkeit habe ich meinen Buchhandelsfachwirt gemacht, tatsächlich mit der Überlegung, irgendwann ein eigenes Geschäft zu eröffnen. Nach dieser Fortbildung habe ich aber erst mal ein paar Jahre in einem der größten deutschen Schulbuchverlage Lehrbücher für das Fach Deutsch in der Hauptschule bearbeitet. Das war eine spannende Zeit, in der ich viel über die Buchherstellung gelernt habe. Nach einer Kinderpause habe ich angefangen für eine deutsche Tageszeitung als freie Mitarbeiterin selber zu schreiben und nebenbei eine kleine Landbücherei wieder auf Vordermann gebracht. Als ich der freien Tätigkeit überdrüssig war und einen Job wollte, in dem ich die Arbeit bei der Arbeit lassen kann, bin ich in einer Großstadtbibliothek gelandet. Dort habe ich erst in einer Zweigstelle alles gelernt, was für die Arbeit nötig war und bin dort aufgestiegen in eine Leitungsposition. Das war im Haus ein höchst umstrittener Karriereschritt. Nach gravierenden Problemen mit einem Kunden habe ich in die Bibliotheksverwaltung gewechselt, wo ich bis vor ein paar Monaten geblieben bin und sehr eng mit den Kolleg*innen im Lektorat zusammengearbeitet habe. Ihr merkt, meine komplette berufliche Laufbahn hat sich um Bücher gedreht. Deswegen ist mein Wahlspruch auch immer: Ein Leben ohne Bücher ist möglich, aber sinnlos.

Mein Lesevorlieben sind sehr vielfältig. Das können Klassiker sein, vorzugsweise aus England, Krimis, gelegentlich Thriller, historische Romane, Biografien, Sachbücher zu unterschiedlichen Themen und noch so manches mehr. Was ich gar nicht mag, sind Western und schnulzige Liebesromane. Ich nehme mir auch das Recht heraus, Bücher, die mir nicht gefallen, nicht zu Ende zu lesen und sie dann „aus Versehen“ irgendwo in einem Café oder in der Straßenbahn liegen zu lassen. Zur Zeit lese ich abwechselnd Sachbücher und Unterhaltungsromane. Gerade habe ich eine wunderbare, unterhaltsame Bücherserie von Lucinda Riley zu Ende gelesen. Darüber werde ich Euch in der nächsten Lese-Ecke erzählen, vor allem, warum mir diese Serie so viel Spaß gemacht hat. Das hat nämlich viel mit einer anderen Eigenschaft von mir zu tun.