Ein frohes neues Jahr für Euch …

… das wünsche ich Euch. Hoffentlich seid Ihr gut in 2024 gelandet. Bei uns war es sehr ruhig, nicht nur im Haus sondern auch draußen. Die Knallerei hielt sich in Grenzen. Keine Ahnung, woran das nun letztendlich lag. Vielleicht daran, dass die Nachbarn, die immer besonders eifrig geknallt haben, gerade mitten im Umzug stecken. Oder daran, dass nun tatsächlich insgesamt weniger als in den Vorjahren geknallt wurde. Gründe gibt es dafür sicher viele. Egal, nun kehrt erst mal wieder Ruhe ein.

In den letzten Tagen zwischen den Jahren habe ich mir einige Gedanken gemacht, was für Pläne ich für das neue Jahr mache. Vorsätze sind das keine, nur eine grobe Richtlinie dafür, was mir gerade wichtig ist.
In diesem Jahr möchte ich erstmals etwas Neues ausprobieren und das in einem Jahresprojekt umsetzen. Das braucht einiges an Zeit (vermute ich) und das muss ich ja irgendwie planen. Die Idee, dass gerade in diesem Jahr zu machen, kam mir leider erst gestern Abend, so dass noch gar nichts vorbereitet ist. Und so ganz schnell wird das vermutlich auch nicht gehen, ich muss erst mal nach den Materialien dafür suchen und das Eine oder andere sicher auch noch besorgen. Das ist aber kein Problem, es gibt ja noch andere Dinge, die gemacht werden sollen.

Stricken bleibt natürlich hoch im Kurs. Es liegen noch angefangene Kleinigkeiten für die Enkelkinder hier. Die sollte ich fertigstricken, bevor sie zu klein sind. Wäre hilfreich. Und von dort gibt es auch noch ein paar Wünsche. Zusätzlich ist die beste Freundin meiner Tochter schwanger und auch sie soll natürlich nicht leer ausgehen. Außerdem plane ich, in diesem Jahr wieder mehr für soziale Projekte zu stricken. Das ist im vergangenen Jahr etwas zu kurz bekommen und meine Spendenkiste ist nur sehr spärlich gefüllt. Geplant sind neben Socken auch Frühchenmützen, Handstulpen und Cowls. Ich hoffe, dass ich einiges zusammen bekomme.

Und dann gibt es auch noch den kaum benutzen Plotter, den mir mein Mann im vergangenen Jahr so überraschend geschenkt hat, die vielen Stickbilder, die noch gemacht werden wollen, die Patchworkdecke, die mir im Kopf rumspukt … und … und … und. Langweilig wird mir ganz sicher nicht. Ich muss nur aufpassen, dass ich strukturiert abarbeite, was ich machen möchte. Ich tendiere ansonsten nämlich dazu, mir zuviel vorzunehmen und dann gar nicht mehr zu wissen, womit ich anfangen soll und dann lieber gar nichts mehr zu machen. Aber: Gefahr erkannt, Gefahr gebannt. Das wird schon.

Auch der Blog soll öfter zu Wort kommen, das hat im vergangenen Jahr nicht so geklappt, wie ich mir das vorgestellt hatte. Aber ich bin inzwischen schon gut im „neuen Leben“ angekommen und kann entspannter mit vielem umgehen. Inzwischen habe ich auch gelernt, dass Pläne sowieso nur Pläne sind und das Leben ganz oft andere Dinge dazwischen wirft. Dann ist das eben so.

Kommt also gut in dieses neue Jahr. Ich hoffe, dass es mehr Gründe zu lachen als zu weinen gibt, und dass es insgesamt freundlicher mit uns umgeht als das vergangene. Ihr wisst ja, die Hoffnung stirbt zuletzt. Wir stehen vor großen Veränderungen in diesem Land und müssen alle darauf acht geben, dass sich das nicht gegen uns wendet.

Bis bald …

Eiserne Hochzeit

Am Wochenende haben wir die Eiserne Hochzeit meiner Eltern gefeiert. 65 Jahre muss man dafür verheiratet sein. Wir haben erst gemeinsam einen Gottesdienst besucht und anschließend bei meinen Eltern noch gegessen. Das Essen hatte ich gekocht, meine Mutter mag das nicht mehr selber machen. Nach dem Mittagessen sind wir dann relativ schnell nach Hause gegangen. Mein Vater war vor Erschöpfung schon ganz grau im Gesicht. Mich überrascht das nicht, ich wundere mich eher darüber, dass meine Mutter das nicht sieht. Aber, wie sagte mir mal eine Kollegin, der Kopf altert anders als der Körper. Und meine Mutter kann einfach nicht akzeptieren, dass sie und mein Vater alt sind. Immerhin ist mein Vater 89 und meine Mutter 86. Sie wundert sich immer wieder darüber, dass Ärzte ihr und meinem Vater sagen, „Sie müssen auch mal bedenken, wie alt Sie schon sind“, statt das eine, das richtige Medikament zu verschreiben, dass alles wieder gut macht. „So alt sind wir doch noch gar nicht“, empört sie sich jedes Mal.

Die ganze vergangene Woche drehte sich um meine Eltern, weil ich viele Fahrdienste für sie und mit ihnen machen musste. Arzttermin, geplante und ungeplante, Einkäufe in verschiedenen Geschäften und auch sonst noch dies und das. Mir fällt es schwer, ihren Verfall zu beobachten, aber es geht nicht anders. Es wäre niemand da, der das übernimmt und meine Mutter meint, auch noch alles alleine zu schaffen. Ich muss das akzeptieren und ich kann nichts anderes für sie entscheiden, obwohl ihr die Überforderung deutlich anzumerken ist.

Tatsächlich ist ansonsten in der vergangenen Woche außer der Elternzeit nicht besonders viel passiert. Ich habe wenig gestrickt, mich aber intensiv gedanklich damit auseinander gesetzt, dass ich am #einjahrwollkaufstopp, einer Aktion bei Instagram, teilnehmen möchte. Ob ich das schaffe? Keine Ahnung, aber ich habe so viel Wolle, dass es mich inzwischen schon längere Zeit eher bedrückt als erfreut. Da muss ich was tun. Und so lange ich immer noch was oben drauf packe, wird das auch nicht weniger. Egal, wie viel ich wegstricke. Im Januar werde ich erst mal ein Spendenpaket packen, vielleicht auch zwei. Ich hoffe, dass das ein wenig Luft verschafft und ich mich an meinen Knäuel dann auch vielleicht wieder erfreuen kann. Und Pläne kann ich ja machen, was das Leben im nächsten Jahr daraus macht, werden wir sehen.

Immerhin habe ich in der vergangenen Woche aber den Adventskranz fertig gemacht. Mal einen ganz anderen als in den Jahren davor und dieses Mal mit LED-Kerzen, der Zwerge wegen, die inzwischen immer wieder hier durchs Haus toben. Mir gefällt er ganz gut und ich freue mich, wenn mein Blick darauf fällt.