Freitagsfüller #777

1. Wenn man es mal ausprobiert und Freude daran gefunden hat, kann man es nicht mehr lassen, dieses Handarbeiten. Kein Tag ohne.

2. Ich mag eigentlich alle Jahreszeiten, im Frühjahr mag ich am liebsten dieses frische Grün.

3. Geschwindigkeit kann süchtig machen, da bin ich mir ziemlich sicher. Gut finde ich das nicht.

4. In den letzten Tagen bekam ich überraschenderweise verschiedene SMS. Leider immer nur so Spam-Geschichten, die ich ungelesen gelöscht habe. Das meiste läuft bei uns inzwischen über Signal und WhatsApp.

5. Ein Kurzurlaub ist immer wieder eine schöne Sache, auf die man sich freuen kann. Für uns steht einer im Mai an und ich kann es kaum erwarten.

6. Bislang war noch keine Zeit für das erste Eis des Jahres. Ich vermisse das aber auch nicht und habe inzwischen Horrorgeschichten über die neuen Preise gehört. Mal sehen, ob das auch hier auf dem Land so stimmt.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf die Werdersocken für den Nachwuchs, morgen habe ich geplant, ein neues Rezept auszuprobieren und Sonntag möchte ich einfach nur in Ruhe stricken!

Der Freitagsfüller wird seit sehr vielen Jahren von Barbara vom Blog Scrapimpulse zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

Samstagsplausch 14 – 2024

Ist Zeit nicht ein sehr seltsames Phänomen? Am vergangenen Wochenende war Ostern, heute, nur ein paar Tage später, kommt es mir vor, als sei es schon monatelang her. Und ich habe nicht den Hauch einer Ahnung, warum das so ist. Ich nehme es einfach mal so, ändern kann ich es ja sowieso nicht.
Die vergangene Woche war überwiegend ruhig. Einen Tag sind wir zu den Kindern gefahren, weil die Schwiegertochter einen Vorstellungstermin hatte und wir das Vergnügen hatten, unser kleines Enkelmäuschen bespaßen zu dürfen. So entzückend, was so kleine Wesen alles für Ideen haben, wir hatten definitiv Spaß mit ihr. Das aber, was die Schwiegertochter im Anschluss über das Gespräch erzählte, ließ uns alle recht ratlos zurück. Die Stellenausschreibung verhieß einen dualen Studiengang im Bereich Biotechnologie. Diese Ausschreibung sei leider falsch gewesen, angeboten wurde lediglich ein Ausbildungsplatz im Labor – Proben nehmen, auswerten, im 3-Schichten-System. Da war schnell klar, dass das nicht das ist, was die junge, gut ausgebildete Ingenieurin suchen würde. Darauf kam von der Personalerin der Firma nur die (sorry, blöde) Frage, warum sie sich denn überhaupt darauf beworben hätte. Ohne Worte. Gespräche mit einer Freundin über dieses Thema offenbarten dann, dass das inzwischen wohl häufig so läuft. Da werden tolle Stellen angeboten, die sich im Gespräch dann völlig anders darstellen. Das kann manchmal gut gehen, hinterlässt aber trotzdem das Gefühl, dass man verarscht wird. Naja, andere Vorstellungsgespräche sind schon vereinbart und ich bin sicher, sie wird die richtige Stelle für sich schon finden.
Ansonsten war die Woche von vielen Aktivitäten erfüllt, aber seltsamerweise trotzdem recht ruhig. Ich arbeite nun endlich langsam, aber stetig meinen Berg an unerledigten Dingen ab und freue mich, dass ich recht gut voran komme. So darf das gerne bleiben. Ich würde mir noch besseres Wetter wünschen, dann könnte ich auch endlich mal im Garten anfangen, der es dringend nötig hat. Leider bin ich durch viele körperliche Einschränkungen hier sehr langsam unterwegs, was aber nichts daran ändert, dass es gemacht werden muss. Und das wird es auch.
Habt ein schönes Wochenende und lasst Euch nicht ärgern.

Der Samstagsplausch ist eine Aktion von Andrea vom Blog Karminrot. Vielen Dank, liebe Andrea, für Deinen Einsatz und die vielen Ideen.

Freitagsfüller #776

1. Am Himmel sieht man zur Zeit noch immer mehr Grau als Blau, aber das wird sich bestimmt bald ändern, der Frühling steht schließlich vor der Tür.

2.  Als Jugendliche habe ich das Buch 1984 von George Orwell total geliebt und Ende der Siebziger Jahre sicher zehn oder zwölf mal gelesen. 1984 ist inzwischen schon 40 Jahre her und ich finde, es ist an der Zeit dieses tolle Buch noch einmal zu lesen. Vermutlich kann ich es immer noch fast mitsprechen.

3. Ich könnte mal wieder ans Meer fahren. Das macht man ja eigentlich immer viel zu selten. Außer man hat es direkt vor der Haustür. Ich muss nicht weit fahren, war aber trotzdem schon wieder länger nicht da.

4. Die Schwiegertochter hat meine Baumwoll-Kiste geplündert (auf meinen Wunsch hin) und ganz viel gefunden, was sie noch verwenden möchte. Das ist die beste Form der Resteverwertung und ich freue mich sehr darüber.

5. Am Montag, also nächste Woche, fahre ich zum Tochterkind und dem Baby, wir versuchen, uns so regelmäßig wie möglich zu sehen, damit wir vom Baby so viel wie möglich mitkriegen. Und man sieht dann immer, wie schnell diese Zwerge groß werden.

6. Belegte Brote hatte ich gestern zum Abendessen. Ich koche nicht gern am Abend und mache das lieber Mittags, so gibt es hier am Abend fast immer kalte Küche.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ein Wiedersehen mit den alten Kollegen, morgen habe ich geplant, noch mal zu Färben, dieses Mal mit Rasierschaum (und hoffe, das Wetter spielt mit) und Sonntag möchte ich viel Zeit mit den Freundinnen verbringen, wir treffen uns nämlich endlich mal wieder!

Der Freitagsfüller wird seit sehr vielen Jahren von Barbara vom Blog Scrapimpulse zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

100 Day Stitch Book – Seite 8

Knöpfe haben mich immer schon interessiert und ich habe bereits einen Knopfmacherkurs mitgemacht. Deshalb lag es nahe, auch für dieses Buch Knöpfe zu wickeln und unterzubringen. Hier habe ich zwei unterschiedliche Knöpfe ausprobiert, die ich vorher noch nicht gewickelt bzw. genäht hatte. In der Mitte liegt ein Dorset-Button, die anderen beiden sind sogenannte Singleton-Buttons. Alle drei Knöpfe sind nach Anleitungen von Gina Barrett erstellt worden und haben mir sehr viel Spaß gemacht. Neben vielen Büchern hat Gina auch eine ganze Reihe Youtube-Videos erstellt, in denen sie zeigt, wie Knöpfe angefertigt werden. Wer kein Englisch spricht, ist sehr gut bei Helene Weinold aufgehoben, die eine große Anzahl von aufwändig bebilderten Erklärungen in Deutsch herausgegeben hat, nach denen man prima arbeiten kann.
Bei den Singleton-Buttons werden Stoffstücke um einen Ring gelegt (der Ring ist hier schwarz, das war nicht die richtige Wahl, weil die dunkle Farbe durch den Stoff schimmert. Im Original ist das aber nicht so schlimm, wie es auf den Fotos aussieht) und anschließend umstickt und bestickt. Das geht recht schnell und macht viel Spaß. Man kann es auch gut mit Stoffen machen, die kleine Motive aufgedruckt haben, dann spart man sich noch die Stickerei und hat schnell passende Knöpfe fertig.
Bei dem Dorset-Button wird erst der Rand umstickt (und das unterscheidet ihn vom Zwirnknopf), danach wird er umwickelt und die Stege werden dann umstickt. Ich habe hier Häkelgarn verwendet, was erstaunlich gut geklappt hat. Auch hier gibt es viele verschiedene Variationen.

100 Day Stitch Book – Seite 7

Ich versuche bei jeder Seite, neue Stickstiche einzufügen. Für mich neue oder welche, die ich schon sehr lange nicht mehr verwendet habe. Früher habe ich viel gestickt, auch als noch recht kleines Kind schon, bin aber schließlich viele Jahre später beim gezählten Kreuzstich hängen geblieben. Der Wunsch, andere Projekte jenseits davon umzusetzen, spukt schon lange in meinem Kopf rum, aber Versuche versandeten regelmäßig. Jetzt habe ich aber das Slow-Stitching für mich entdeckt, was völlig neue Welten eröffnet. Und ich schaue nun endlich auch Youtube-Videos zu diesen Themen, die mich auf immer mehr Ideen bringen. Tatsächlich bin ich aber auch überrascht, wie viele Künstlerinnen sich mit dieser Technik auseinandersetzen und wie kreativ sie damit arbeiten. Inzwischen könnte ich Stunden damit verbringen, mir Videos anzuschauen – mache ich aber nur sehr dosiert, sonst werde ich mit meinem Kram ja nie fertig.

Freitagsfüller #774

1. Im Osternest liegen bei uns nur noch für die Enkelkinder kleine Geschenke. Den Trend, aus Ostern das zweite Weihnachten zu machen und große Geschenke zu verteilen, machen wir nicht mit.

2.  Lange habe ich mich dagegen gewehrt, aber inzwischen habe ich es erkannt: auf Youtube gibt es für mich viel zu entdecken.

3. Ich finde es ärgerlich, das man so vielen Dingen nicht mehr glauben kann. Nach dem Nutzen des Internets tauchen nun langsam immer mehr krude Dinge auf, die mich ziemlich vieles hinterfragen lassen. Was kann und darf ich noch glauben?

4. Dass der Frühling da ist, sieht man jedes Jahr, neben den Frühlingsblühern in den Beeten, immer an unserem Flieder, er wird langsam grün.

5. Im Kino war ich jetzt schon länger nicht. In meinem Lieblingskino laufen leider die Filme nicht, die ich gerne sehen möchte – da tauchen nur noch die Kassenschlager auf, Nischen haben dort keinen Platz (mehr).

6. Bei einigen kreativen Menschen, die ich bewundere, frage ich mich häufig: wie macht sie das? Immer öfter schaue ich dann genauer hin und finde das auf einmal gar nicht mehr so schwierig – das freut mich sehr. Gute Anleitungen sind doch sehr wertvoll.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf exzessives Stricken, es müssen noch ein paar Dinge für die Enkelkinder fertig werden, morgen habe ich geplant, möglichst viel Zeit mit der Familie zu verbringen und Sonntag möchte ich mich von den Anstrengungen dieser Woche erholen!

Der Freitagsfüller wird seit sehr vielen Jahren von Barbara vom Blog Scrapimpulse zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

100 Day Stitch Book – Seite 6

Mit der Fertigstellung von Seite 5 war bereits ein Viertel der Zeit vorbei. Ich habe ein paar Mal abends vergessen, das Bild bei Instagram hochzuladen, dass dann aber immer gleich am nächsten Morgen nachgeholt. Und einigermaßen froh, dass ich es schaffe, ganz gut bei der Stange zu bleiben. Dieses textile Buch kostet mich doch mehr Zeit, als ich erwartet hatte – aber vor allem setzt die Arbeit daran ungeheuer viel Kreativität frei, die sich vielfach, aber nicht nur, auf neue Projektideen bezieht. Die Planung für das nächste Projekt ist bereits angelaufen, nun warte ich auf besseres und wärmeres Wetter, um Stoffe färben zu können, die ich dann mit einarbeiten kann. Das mache ich lieber im Garten als in der heimischen Küche.

Ich bearbeite die Seiten so wie ich lustig bin, nicht in der Reihenfolge, in der sie später im „Buch“ erscheinen werden. Das macht es auch für mich noch spannend. Das Zusammensetzen der Seiten wird dann vermutlich noch mal eine Herausforderung, fehlt mir doch so ein gewisses Abstraktionsgen und ich muss immer eine Weile experimentieren, bevor ich das richtig hinkriege. Aber das schaffe ich schon, hat ja bislang auch immer alles geklappt.

Samstagplausch 11 – 2024

Diese Woche hatte es wirklich in sich. Ich war so viel unterwegs, wie schon lange nicht mehr. Ich besuchte die Kollegen und hatten wirklich ein paar tolle Stunden. Kutschierte die Eltern durch die Gegend und meinen Vater ins Krankenhaus. Das verursacht mir immer wieder ziemliche Bauchschmerzen, mit fast 90 ist das nicht mehr so leicht, weil man eigentlich immer Angst hat, dass er vielleicht nicht mehr wieder heimkommen kann.
Ich fuhr auch noch zu meiner Tochter und dem kleinen Enkelschätzchen, dass sich ganz wundervoll entwickelt hat nach den Sorgen der ersten Wochen. Da traf ich dann noch den Sohn, der aber relativ schnell wieder heimfuhr, es gab für ihn noch viel zu erledigen. Gestern Nachmittag endete diese Woche dann mit einer Beerdigung. Von meiner Sandkastenfreundin ist die Mutter gestorben. Das traf mich sehr und viel tiefer, als ich erwartet hatte, und hat viele Erinnerungen wieder an die Luft gebracht. Es war ein würdevoller Abschied und gerade in dem Moment, als die Pastorin sagte, dass die Urne jetzt zum Grab gebracht wird, schien die Sonne an einem eigentlich wolkenverhangenen Tag in die Trauerhalle. Fast so, als freute sich der Himmel, dass Ingrid nun endlich da ist. Auch wenn ich ansonsten mit Religion nicht so richtig viel am Hut habe, fand ich diese Sonnenstrahlen nach dem Regen und dem Grau dieses Tages doch sehr tröstlich.

Für das Wochenende habe ich nicht viel geplant. Ausruhen, mein aktuelles Buch zu Ende lesen, ein paar Kleinigkeiten fertig stricken, überlegen, was ich alles für das nächste Wochenende einpacken muss, das ich mit Freunden beim Spinntreffen am Bodensee verbringen möchte. Vorausgesetzt die Bahn streikt nicht und mein Vater ist vorher aus dem Krankenhaus zurück. Meine Mutter kann ich nicht mehr alleine lassen, auch sie ist nicht mehr sehr fit (auch wenn sie das niemals freiwillig zugeben würde).
Vermutlich werde ich aber trotzdem hier auch noch im Haus rumwirbeln und die nächste Fuhre zusammenstellen, die über Kleinanzeigen aus dem Haus geschafft werden soll. Flohmarktkisten sind gerade recht begehrt, die Saison hat ja auch schon wieder angefangen, und man wird sie auf diese Weise schnell los. Hier vor Ort gibt es kein Sozialkaufhaus, in dem ich Dinge abgeben könnte und auch einen Flohmarkt gibt es nur zwei Mal im Jahr, einmal am Himmelfahrtswochenende und einmal im Herbst. Da muss ich leider immer wieder andere Wege finden und beneide heimlich diejenigen, die solche Einrichtungen quasi um die Ecke haben. Landleben hat nicht immer nur gute Seiten, sondern man muss an einigen Stellen auch mit Einschränkungen leben, und das nicht nur was den ÖPNV anbelangt. Über ein Großstadtleben denke ich trotzdem nicht mehr nach, ich finde ja immer noch Wege und genieße stattdessen die Vorteile des Lebens auf dem Land. Zumal so wirklich ländlich ist es hier auch noch nicht, wir leben halt am Rand einer kleinen Kleinstadt in einem ländlichen Umfeld.

Habt ein tolles Wochenende und ruht Euch viel los, das Leben kann ganz schön herausfordernd sein.
Der Samstagsplausch ist eine Aktion von Andrea vom Blog Karminrot. Vielen Dank, liebe Andrea, für Deinen Einsatz und die vielen Ideen.

100 Day Stitch Book – Seite 5

Jedes Mal, wenn eine Seite kurz vor der Fertigstellung ist, habe ich Angst, dass mir nichts mehr einfällt. Und dann schaue ich die Stoffe durch und habe – peng – wieder eine Idee. Abgesehen davon, dass ich natürlich eine Vorstellung davon habe, wie die Grundlage für dieses textile Buch sein soll. Und das funktioniert für mich inzwischen recht gut. Aber wir sind ja auch erst bei Seite 5 und es werden noch 15 weitere folgen. Wenn Ihr das lest, bin ich mit den Seiten schon weiter, ich bin sehr gespannt, ob ich das mit dem Aufholen noch schaffe 🙂

Das Ornament auf dem rechteckigen Stoffstück stammt aus meinem Fundus. Eine Zeitlang habe ich daraus mal Maschenmarkierer gemacht und ein paar von den kleinen Metallteilen waren noch übrig geblieben. Und es gefällt mir gut an dieser Stelle.

Samstagsplausch 10 – 2024

Diese Woche trödelte so vor sich hin. Ich hatte wunderbaren Besuch, über den ich mich sehr gefreut habe, habe einige Stunden gearbeitet, die obligatorischen Termine mit den Eltern wurden absolviert und diese endeten mit einer Sammlung Unterlagen, die durchgesehen und bearbeitet werden müssen. Das 100-Day-Stitch-Book beschäftigt mich mehr, als ich gedacht hatte und nebenher bereite ich im Hintergrund schon einiges für das nächste Slow-Stitch-Project vor.

Im vergangenen Dezember habe ich die Reado-App entdeckt und mich dort angemeldet. Die kostenlose Version ist für meine Zwecke völlig ausreichend. In dieser App geht es ums Lesen, um die Anzahl der gelesenen Seiten pro Tag, um die Anzahl der gelesenen Bücher pro Monat/Jahr, es gibt Buchvorschläge (naja, da muss an der App noch gearbeitet werden, irgendwie sind die immer sehr gleich) und etliche andere Features, die ich noch nicht erkundet habe. Nun ist mir relativ gleichgültig, wie viel ich am Tag gelesen habe, was ich wissen möchte, ist, welche Bücher ich gelesen habe. In den vergangenen Jahren habe ich das immer im Bullet-Journal notiert, fand das aber sehr mühsam, immer die Notizbücher zu durchsuchen, wenn ich wissen wollte, wann ich das Buch, an das ich mich erinnerte, gelesen hatte (und wie der genaue Titel war). Das ist so natürlich viel einfacher und ich bin sehr gespannt, wie sich das entwickelt. Ich hoffe sehr, die App entwickelt sich weiter und wird nicht so schnell wieder eingestellt.

Stricktechnisch geht nichts voran. Es liegen Unmengen angefangener Projekt hier rum (hauptsächlich sind das tatsächlich UFOs), ich kriege aber nichts wirklich fertig. Für die Sockmadness hatte ich mich angemeldet, aufgrund aktueller Familienereignisse aber das Qualifier-Muster nicht fertig gestrickt. Das stört mich nicht, ich war tatsächlich in diesem Jahr gar nicht interessiert, mitzustricken, mich interessieren da einfach nur die Muster. Für dieses Wochenende habe ich mir vorgenommen, die Gestricksel-Geschichte nun wieder professionell anzugehen, die Projekte zu sortieren und dann endlich auch mal wieder was fertig zu kriegen. Ich weiß eigentlich, dass mich zu viel Kram eher lähmt, als mich anzutreiben, aber ich schaffe es trotzdem immer wieder, darüber zu stolpern. Blöd, ich weiß es doch besser. Aber leider sind so viele Ideen und Projekte in meinem Kopf, die ich gerne umsetzen möchte (und am besten natürlich sofort), dass ich immer wieder in diese Falle laufe. Ich arbeite da an mir. Immerhin habe ich mich bislang an den Wollkaufstopp für dieses Jahr gehalten und stricke ausschließlich aus dem Stash. Manchmal lässt sich eine Idee nicht umsetzen, dann nehme ich das so hin und schaue nach der nächsten Idee. Das läuft also bislang ganz gut.

Ich freue mich sehr, dass nach einer so endlos langen Phase von sehr viel Regen nun auch die Sonne mal wieder scheint. Das weckt immer sofort die Lebensgeister und man kriegt auf einmal ganz viel geschafft. Das darf gerne noch ein wenig anhalten.

Habt ein schönes Wochenende und genießt das frühlingshafte Wetter, auch wenn es noch recht frisch draußen ist.

Der Samstagsplausch ist eine Aktion von Andrea vom Blog Karminrot. Vielen Dank, liebe Andrea, für Deinen Einsatz und die vielen Ideen.