9. Dezember

Nach der Feierei wird es nun Zeit für ernsthafte Arbeit und Ihr sitzt sicher auch oft am PC. Anders geht es halt fast nirgendwo mehr. Welche Farbe hat denn Euer Bildschirm-Hintergrund?

Ich habe vor einigen Jahren mal selber einige Wallpaper erstellt, die blaue Variante ziert nun meinen Arbeits-PC.

 

Freitagsfüller 451 – 17

1. Der beste Weg, um etwas Neues zu lernen, ist , es einfach auszuprobieren.
2. Eine Krimiserie um einen stickender Kommissar lese ich gerade, und ich habe da einen Hinweis gefunden, den ich unglaublich faszinierend fand. Das wird aber noch mal ein eigener Blogpost.
3. Mein Adventskranz ist in diesem Jahr gar kein Kranz sondern ein Gesteck. Das kommt daher, dass ich beim Möbelschweden so eine wunderschöne Kerze gefunden habe, die unbedingt mit musste.
4. Die gesellschaftlichen Veränderungen in unserem Land finde ich unglaublich.
5. Es nähert sich das Ende diese gräßlichen Jahres und ich bin heilfroh darüber.
6. Ich habe schon als Kind das Gefühl gehabt, dass ich nicht in dieses Land gehöre und um die Wahrheit zu sagen, je älter ich werde desto deutlicher wird diese Erkenntnis für mich. Schon bevor ich in der Schule Englisch-Unterricht hatte, habe ich auf Englisch geträumt und wenn ich ganz weit weg in Gedanken war und man mich unverhofft angesprochen hat, habe ich auf Englisch geantwortet. Spooky, oder?
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen ruhigen Abend mit meinem Strickzeug, morgen habe ich geplant, ein wenig im Haus rum zu kramen und Sonntag möchte ich unbedingt die ersten Rezepte für den Weihnachtsbrunch testen!
Den Freitagsfüller gibt es jede Woche bei Barbara. Obwohl ich dort leider nicht kommentieren kann, versuche ich,  möglichst regelmäßig dabei zu sein.

8. Dezember

Bei der Geburtstagsfeier der Kollegin wird viel gelacht und rumgealbert. Und spaßeshalber mal das Gummibären-Orakel befragt. Jetzt bist Du an der Reihe: welche Bärchen hast  Du gezogen? Stricke Deine Reihe in den unterschiedlichen Farben oder such Dir einfach eine Farbe aus.

Ich habe mich entschieden, nur orangefarbene Runden zu stricken.

7. Dezember

Auf den letzten Metern zur Arbeit überlegst Du Dir, wer aus Deiner Familie als nächstes seinen Geburtstag feiert. Stricke die nächsten Runden mit einer Farbe, deren Bezeichnung mit dem gleichen Buchstaben beginnt, wie der Vorname des kommenden Geburtstagskindes. Wenn Du dabei Hilfe brauchst, findest Du hier eine Liste mit Farbnamen.

Bei mir ist das nächste Geburtstagskind die Lieblingstochter. Ihr Vorname beginnt mit A, deswegen habe ich meine nächsten Runden in der Farbe Aubergine gestrickt.

Die schlechte Qualität der Fotos bitte ich zu entschuldigen. *seufz*

 

6. Dezember

Heute lassen wir unseren gemeinsamen Tag einfach ruhen. Es ist Nikolaus und im Stiefel sind heute verschiedene Muster, von denen Ihr Euch eines oder zwei für Euren Socken aussuchen dürft.

Ich denke, dass man die Muster auch ohne zusätzliche Zeichnung gut erkennen kann, oder? Alle Muster laufen über vier Maschen und 8 Runden. Die erste und die letzte Runde ist jeweils einfarbig gestrickt. Die Farben könnt Ihr frei wählen, ich hatte Weihnachtsfarben im Sinn, rot, weiß, grün. Wer sich die zweifarbige Strickerei nicht zutraut, kann auch die eingestrickten Farben mit linken Maschen stricken, sollte dann aber keine allzu dunkle Farbe wählen, weil das Muster sonst untergeht.

5. Dezember

Bevor Ihr Euren Arbeitsplatz erreicht, müsst Ihr noch schnell im Blumengeschäft vorbei. Die Kollegin hat Geburtstag und ein Blumenstrauß soll überreicht werden. Welche Farbe hat denn Eure Lieblingsblume?

Meine Lieblingsblume wechselt im Laufe des Jahres. Im Frühjahr liebe ich Narzissen und Ranunkeln, im Sommer erfreuen mich Sonnenblumen. Die Vorweihnachtszeit ist für mich mit Amaryllis verbunden. Und für die rote Amaryllis habe ich mich für meine  Socken entschieden.

4. Dezember

Nun ist es an der Zeit, sich auf den Weg zur Arbeit zu machen. Und da kommt schon die nächste Frage nach einer Farbe: Welche Farbe hat das Verkehrsmittel, mit dem Du zur Arbeit kommst? Das können Deine Schuhe sein, das Auto, das Fahrrad oder öffentliche Verkehrsmittel, so wie bei mir. Ich fahre erst mit dem Auto zum Bahnhof, dann weiter mit der Nordwest-Bahn und der Straßenbahn und gehe dann noch ein Stückchen zu Fuß. Insgesamt bin ich pro Strecke knapp eine Stunde unterwegs. In meinen Socken findet Ihr die Farben der Nordwest-Bahn, weil ich damit den größten Teil der Strecke zurück lege.
Diejenigen, die nicht zur Arbeit müssen, dürfen sich entscheiden, ob sie ihren Streifen in der Farbe ihrer Hausschuhe oder ihres Schlafanzuges/Nachthemds stricken.

Samstagsplausch 48 / 2017

Diese Woche war ich ganz schön viel unterwegs. Ein paar  Dinge wollte ich unbedingt noch erledigen, bevor ich ab nächster Woche wieder arbeite. Eigentlich Quatsch, ich arbeite ja während der Wiedereingliederung gar nicht so viele Stunden, aber irgendwie sitzt in meinem Kopf, dass ich alles fertig haben möchte. Nun gut, das meiste habe ich geschafft und für den Rest bis Weihnachten ist noch Zeit genug. Deutlich mehr Zeit als ich gedacht habe, kostet mich allerdings die Vorbereitung für den Restesocken-Adventskalender. Den anzubieten war ja ein eher spontaner Entschluss und nun muss ich noch die Vorbereitungen für die 24 Tage und Posts abschließen. Aber da die Fragen zu den jeweiligen Tagesfarben schon feststehen und ich ja durchaus auch vorgearbeitet hatte (nur eben nicht gestrickt), ist auch das zu schaffen. Blöde ist nur, dass ich gerade so viele Ideen habe und am liebsten alles gleichzeitig machen möchte. Und dafür reicht einfach die Zeit nicht. Nun wusele ich so vor mich hin, fange alles an, kriege nichts fertig und ärgere mich. So bin ich halt. Und dann liegen noch so viele tolle Bücher auf dem Stapel neben dem Bett und schauen mich vorwurfsvoll an. Ich mache dann das Licht aus, damit ich die Blicke nicht sehe und die halbe Nacht lese. Nach Weihnachten wird es ruhiger, hoffe ich und dann ist auch Zeit zum Lesen und fertigstricken.

Dieses Jahr wird Weihnachten anders sein als die Jahre zuvor. Der Sohn feiert Heilig Abend mit seiner Freundin in seiner Wohnung, fährt dann am 1. Feiertag in aller Frühe mit ihr hoch in den Norden, verbringt den Tag mit unserer Familie und am 2. Feiertag geht es dann zur Familie der Freundin. Dass es von nun an so laufen wird und dass im nächsten Jahr vielleicht auch die Tochter weit weg wohnen wird, wird eine Umstellung sein, auch wenn ich weiß, dass das der normale Lauf des Lebens ist und ich es ja auch nicht anders gemacht habe. Es wird eben anders sein.

Nun schaue ich mal, was Euch so beschäftigt hat in dieser Woche und wünsche Euch einen schönen ersten Adventssonntag.

Den Samstagsplausch organisiert Andrea und wer noch so mitgemacht hat, könnt Ihr auf ihrer Seite nachlesen.

3. Dezember

Nach dem Aufstehen und dem Badezimmer geht es nun in die Küche. Der erste Kaffee muss in den Menschen, sonst wird das nichts mit dem wach werden. Während der Kaffee durchläuft, ziehst Du den Rolladen hoch oder die Gardinen zur Seite und schaust aus dem Fenster. Welche Farbe entdeckst Du da?
Okay, so eine Frage im Winter ist schon echt ein wenig doof. Morgens um 6 Uhr, wenn ich in der Küche aufschlage, ist es noch stockfinster und einen schwarzen Streifen mag ich jetzt nicht unbedingt noch in den bunten Socken haben. Also dürft Ihr gerne warten, bis es draußen hell ist. Und auch danach dürft Ihr kreativ sein. Im Moment sieht es bei mir vor dem Haus nämlich auch ziemlich trostlos aus:

Aber da erinnere ich mich zurück an den Sommer, stricke einen grünen Streifen und denke dabei an die Blätter an den beiden Eichen vor dem Haus. Was seht Ihr denn? Auch etwas, dass einmal grün war oder doch eher Hauswände und geparkte Autos?

Und so sehen meine Socken heute aus:

2. Dezember

Heute geht es nun los mit den Farben des Tages. Ihr bekommt von mir einen Hinweis, wo Ihr für Eure Socken die erste Farbe findet. Dazu folge ich Euch ein wenig durch den Tag und Ihr werdet Euch vielleicht wundern, wo man überall Farben für Inspirationen finden kann.

Guten Morgen, der Wecker hat geklingelt (oder auch nicht, ist ja schließlich Samstag) und Ihr entscheidet Euch, aufzustehen. Findet Ihr es im Winter auch schwieriger, das warme Bett zu verlassen als im Sommer? Manchmal kostet das ganz schön Überwindung, aber es hilft ja nichts.

Meine erste Anlaufstelle ist das Badezimmer. Und da findet Ihr auch gleich die erste Farbe des Tages: Welche Farbe haben die Handtücher, die dort hängen? Wenn es mehrere sind, entscheide Dich für eine Farbe oder stricke schmale Ringel in mehreren Farben.

Und auch heute ist der Post etwas länger, weil ich Euch noch zwei Tipps mit auf den Weg geben möchte.
Der erste Tipp:
Unsere Streifen werden nicht sehr breit und damit Ihr am Ende nicht unzählige Fäden vernähen müsst, webt doch die Fäden gleich mit ein. Das ist auch eine gute Idee, es zu lernen, wenn Ihr noch nicht wisst, wie das funktioniert. Ihr werdet begeistert sein. Hier findet Ihr bei Youtube ein hilfreiches Video dazu.
Der  zweite Tipp:
Wenn man Streifen in Runden strickt, gibt es oft so häßliche, treppenstufenähnliche Übergänge, wenn man die Farbe gewechselt hat. Um das zu verhindern, gibt es auch einen einfachen Trick (Youtube-Video). Allerdings funktioniert der nur, wenn man mindestens zwei Runden in einer Farbe strickt. Ihr seht, auch das ist total einfach und der Übergang sieht viel besser aus.

Aber zurück zu unserer Tagesfarbe: die Handtücher bei mir im Bad sind blau. Das mit dem Bild schenke ich mir heute, das Bad hat noch die charmanten 80er-Jahre-Fliesenfarben und wird erst in nächster Zeit renoviert.

Meine Socken sehen aber inzwischen so aus: